Steht Beteigeuze im Orion vor der Supernovaexplosion oder nicht?

2
97
Wird Beteigeuze, der Schulterstern des Sternzeichen Orion am Himmel, schon morgen explodieren und einen zweiten Mond an unseren Himmel stellen? Oder ist alles nur Medienhysterie? Bild: Künstlerische Vorstellung einer Supernova, © ESO auf wikimedia.commons.org, Lizenz: CC BY 4.0.
Wird Beteigeuze, der Schulterstern des Sternzeichen Orion am Himmel, schon morgen explodieren und einen zweiten Mond an unseren Himmel stellen? Oder ist alles nur Medienhysterie? Bild: Künstlerische Vorstellung einer Supernova, © ESO auf wikimedia.commons.org, Lizenz: CC BY 4.0.

Es gibt Sterne, die kennt man bereits in der Kindheit.

Der Stern Beteigeuze und seine Position im Sternbild Orion (roter Pfeil).
Der Stern Beteigeuze und seine Position im Sternbild Orion (roter Pfeil).

Beteigeuze (oder englisch Betelgeuse) ist so einer. Zum Einen weil er sich überaus seltsam anhört. Dies hat seinen Grund im arabischen Ursprung des Wortes: yad al-ǧauzāʾ, was soviel bedeutet wie "Hand der Riesin".
Zum anderen, weil er integerer Teil des wichtigsten Sternbilds am Himmel ist, des Orion: Denn der Orion gilt als Wintersternbild. Folglich konnte ich das Sternbild als Zeichen der erlösenden Jahreszeit schon erkennen, seit ich die Freuden von Herbst* und Winter bewusst wahrzunehmen in der Lage war.

In den Medien ist nun zu lesen, dass Beteigeuze kurz vor der Explosion als Supernova stünde. Wie so oft sind derlei Meldungen mit Vorsicht zu genießen. Was ist genau los mit Beteigeuze? Haben wir bald einen zweiten Mond am Himmel durch die Supernova? Erlischt gar alles Leben auf unserem Planeten durch die Strahlungsexplosion?

Können Dokumentationen das eigene Leben ändern? Diese schon ... Sie sehen nichts? Dann: Hinweis.

Was wissen wir über Beteigeuze?

Beteigeuze gehört zu den Roten Überriesen - Sternen, die weitaus größer als die Sonne* sind und eine hellere Leuchtkraft haben. Allerdings ist dies auch nur ein Stadium der Sternentwicklung. Mit anderen Worten: Beteigeuze war einst ein "normaler" Stern (wenn auch mit 10-25facher Masse unserer Sonne*), der sich aber zum Roten Überriesen aufblähte, als die Kernfusion in seinem Inneren den Ursprungsstoff Wasserstoff nahezu verbraucht hatte und mit dem Heliumbrennen begann.

Stadien der Kernfusion eines Sterns: Das sog. "Schalenbrennen" vom leichtesten Element außen bis zum schwersten Element innen und dabei an Dauer abnehmend.
Stadien der Kernfusion eines Sterns: Das sog. "Schalenbrennen" vom leichtesten Element außen bis zum schwersten Element innen und dabei an Dauer abnehmend.

Die Kernfusion im Innern eines Sterns läuft ähnlich dem Hochschalten beim Auto ab: Es beginnt mit dem leichtesten Element, aus dem sich alle Sterne anfangs zusammensetzen: Wasserstoff, das in Helium über die Jahrmillionen umgesetzt wird. Danach wird das Helium umgewandelt und der Stern verändert sich dadurch zum Roten Überriesen, indem er sich aufbläht und der Gravitationsdruck in seinem Kern ansteigt. Anschließend schaltet der Stern weiter hoch und es werden die weiteren, immer schweren Elemente erbrütet und in neuen Phasen fusioniert. Dies geschieht immer rascher und schließlich endet die Kernfusion und durch den Ausfall des Fusionsdrucks nach außen wirkt ausschließlich die Gravitation: Die Masse des Sterns rast beim Ausfall des Fusionsdrucks mit irrwitziger Geschwindigkeit auf den Kern zu und erzeugt das bekannte kosmische Spektakel einer Supernova. Erst dabei werden im übrigens Stoffe wie Gold oder Fluor erzeugt - die wir heute auf der Erde verwenden. Ohne Supernovae gäbe es kein Gold und auch uns selbst nicht.

Beteigeuze und seine Helligkeitsschwankung

Beteigeuze befindet sich also am Ende seines Sternenlebens. Dennoch kann es noch weitere hunderttausende Jahre dauern, bis die Supernova erfolgt. Das Schalenbrennen ist nicht gleichmäßig und es kommt zu Instabilitäten und Schwankungen. Genau diese Schwankungen haben Forscher beobachtet, denn Beteigeuze wurde plötzlich dunkler.
Auch dies ist jedoch nicht ungewöhnlich: Schon seit vielen Jahrzehnten und bereits in den 1920er Jahren beobachtete man diese Helligkeitsschwankungen.

Bild von Beteigeuze mit deutlich erkennbarer Ausbuchtung, aufgenommen 2017 vom  Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA). © <a target="_blank" href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Betelgeuse_captured_by_ALMA.jpg" rel="noopener noreferrer">ESO auf commons.wikimedia.org</a>, Lizenz: <a target="_blank" href="https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/deed.en">CC BY 4.0</a>.
Bild von Beteigeuze mit deutlich erkennbarer Ausbuchtung, aufgenommen 2017 vom Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA). © ESO auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY 4.0.

Wie man heute annimmt, gibt es zwei unterschiedliche Leuchtschwankungsursachen und somit zwei unterschiedliche Helligkeitsperioden - eine von 425 Tagen und eine von 6 Jahren Dauer. Die Forscher nehmen an, dass das Zusammentreffen der Minima bei der Perioden zum aktuellen Helligkeitsverlust geführt hat, der der größte seit immerhin 1926/27 ist.

Ist somit eine "baldige Supernova" nur das Hirngespinst hysterischer Pressemeldungen?

Eine Restwahrscheinlichkeit bleibt, dass das aktuelle Verhalten von Beteigeuze doch ein Anzeichen einer Supernova sein kann und nicht nur das Zusammentreffen von Helligkeitsperioden. Da aber noch niemand eine Supernova im Vorfeld live analysieren konnte, bleiben weitere konkrete Details im Dunkeln.
Mit anderen Worten: Wir müssen abwarten und beobachten was geschieht. Wenn es sich nur um Helligkeitsschwankungen handelt, dann müsste Beteigeuze in einigen Monaten wieder heller werden. Wird er es jedoch nicht, dass könnte es tatsächlich passieren, dass die nahegelegenste Supernova der Menschheitsgeschichte uns erwartet und am Himmel für Wochen ein Licht zu sehen sein wird, das heller als der Mond und sogar am Tag sichtbar sein könnte.
Übrigens: Wenn wir von Zeitangaben wie Monaten und Wochen reden, dass betrifft das nur das Zeitfenster, das wir von Beteigeuze beobachten. Da Beteigeuze ca. 640 Lichtjahre von der Erde entfernt ist, sehen wir also die Situation wie sie vor 640 Jahren war, weil das Licht 640 Jahre bis zu uns benötigt. In für uns nicht sichtbarer Echtzeit könnte also die Supernova längst geschehen sein, doch es dauert 640 Jahre bis das Licht der Explosion uns erreicht und wir das Ereignis sehen können.

Supernova von Beteigeuze: Alarm für die Erde?

Man kann darauf wetten, dass Medien hahnebüchenen Unsinn zu Beteigeuze schreiben werden sobald er als Supernova explodiert - oder es bereits jetzt tun.

Daher kurz und knapp: Eine Supernova von Beteigeuze stellt keine Gefahr für die Erde dar! Weder hinsichtlich seiner Strahlung noch seiner ausgestoßenen Massen noch des Lichts. Nein, der Biorhythmus von Menschen und Pflanzen wird nicht so durcheinander gebracht, dass wir des Schlafs beraubt werden und wir werden auch nicht explodieren wie in Science Fiction-Romanen, wenn Laserstrahlen Gehirne verdampfen. 😉

Es gibt nur 2 Dinge, die uns eine Supernova von Beteigeuze bescheren würde:
1. Ein wissenschaftliches Zuckerstück zum Beobachten mit unglaublich vielen neuen Erkenntnissen.
2. Der leider sichtbare Verlust des "linken Schulterstücks" des Orion, der zugegeben dann nicht mehr so wunderbar symmetrisch am Himmel stehen wird. Eigentlich kein schlechtes Symbol für unsere "kaputte" Klimaepoche mit Glühlingsherbst und Nichtwinter ...

Wen jedoch solche Weltuntergangsszenarien interessieren, für den ist das folgende Video vermutlich ein gefundenes Fressen über eine Sternexplosion (sog. Hypernova), bei dem der entstehende Gammablitz tatsächlich die gesamte Biosphäre der Erde vernichten könnte, was rein theoretisch jederzeit passieren kann und vielleicht sogar bereits einmal passiert ist. Man gebe sich diesen Fantasien jedoch mit differenzierter Sichtweise zur Realität hin: Den Horror genießen ja, annehmen dass wir morgen nicht mehr leben nein. 😉

 

Artikel zum Thema
Scinexx.de: Steht Beteigeuze vor der Explosion?
Scienceblogs.de (Florian Freistetter): Beteigeuze verdunkelt sich: Wird der Stern zur Supernova?
Scienceblogs.de (Alderamin): Beobachtungstipp: Beteigeuze schwächelt.




Haben Sie Informationen, Erkenntnisse oder Gefühle beim Lesen mitgenommen? Dann würde ich mich nach dem Nehmen über ein Geben sehr freuen. Danke!

Holen Sie sich den Sternenhimmel nach Hause! Die Lichteffekte sind der Hammer (selbst hier seit Jahren erprobt). Sie sehen nichts? Dann: Hinweis.