© IDS-photos auf flickr.com, Lizenz: CC BY-SA 2.0 - es handelt sich nicht um eine Darstellung eines mesopotamischen Herrschers, sondern um den ägyptischen Pharao Ramses. Dennoch erschien mir dieses Bild metaphorisch passend angesichts eines leeren Blickes in die Ferne, dem zum Himmel und somit den Göttern gerichteten Blick und weil auch Ägypten als eine der ersten frühen Hochkulturen in analoger Bruderschaft zu Sumer interpretiert werden kann.

Das wortgewaltige Gilgamesh-Epos und der tiefe Blick in die dunkle Seele der Menschheit

Es ist nicht weniger als ein Wunder, das in einer Zeitreise zu uns gelangt ist: Das Gilgamesh-Epos. Es ist nicht nur das erste literarische Werk...
Island. Ein Wort. Ein Land. So viele Wunder. Die Natur, die Geschichte, die Vulkane und natürlich ein Klima, das der Traum schlechthin ist in einer brennenden Welt aus Hitze und Dürren.

Island. Bilderreise ins gelobte Land.

Hinweis: Klick auf die Bilder öffnet eine Großansicht in einem Extrafenster Um in den schweren Zeiten unerträglicher Hitze und etwa 30 bis 40 Grad entfernt...
Die Sommersonnenwende markiert eine wichtige Zäsur im Kampf der immer selteneren Kälte gegenüber dem übermächtigen Hitzefeind.

Sommersonnenwende: Der Anfang vom Tod des Sommers

Nein, oh ihr Sommerfetischisten, damit ist nicht der Zeitpunkt gemeint, sich beim Braten in der Sonne wie totes Fleisch auf dem Grill umzudrehen. :-) Die...
Nacht - so unendlich tiefer, kostbarer und intensiver als der lärmende Tag.

Sommerfetischismus in Deutschland und die vergessene Schönheit der Nacht

... wie kann ein Redakteur oder Journalist mit einem Mindestmaß an Intelligenz so etwas schreiben? "Ein Hauch von Winter." Bald kommt: Der Juni bringt...
Endlich bekommt der Plasmagötze, was er viel häufiger verdient!

Sonnenfinsternis am 20.03.2015: Mein Gott ist dunkel!

Wenn am 20. März die Sonne vom Mond gefressen wird, mag man an die Worte Mathias Grünewalds, eines seltsamen Malers aus dem verstörenden 16....
Auch im so tiefe Gefühle weckenden Japan wirkt Schnee noch einmal als melancholischer Steigerungfaktor. Das Bild ist ein sog. ukiyo-e vom Meister Hiroshige aus seinem berühmten Werk der 35 Stationen der Tōkaidō und zeigt Kanbara-juku in den 1830er Jahren.

Ein Blick nach Fern(fr)ost – Japan und der Schnee

Japan - Ein Land, das auch heute noch so fremd anmutet, als sei man auf einem anderen Planeten gelandet. Wenn sich der Unbedarfte dem Brainstorming...

Von einem, der auszog, den Schnee zu finden

Die Sonne brannte wie ein außer Kontrolle geratener, wütender Gott auf die Menschen herab. Tag um Tag und Monat um Monat. Selbst im Herbst...

Ein Novemberritt durch das Moor

(Musikempfehlung beim Lesen: The Fog Extended) Nackter Äste Scheußlichkeiten Sind der Bäume Wesenheiten. In der Stille Einsamkeit. Der Tag der Toten. Ich wusste das Datum, ohne auf den verrotteten...
© Hartwig HKD auf flickr.com; Lizenz: CC BY-ND 2.0 - KEINE VERÄNDERUNG!

Geschmolzener Schnee

(Musikempfehlung beim Lesen: Mondscheinsonate von Ludwig van Beethoven, gespielt von Wilhelm Kempff) Weißgefrorene Tränen aus der Vergangenheit schwebten, sanft getragen von Träumen einer verlorenen Welt,...

Sommerdepressionen oder: Die leise Hoffnung

Voller Furcht trete ich nach draußen, in die Hitze, in die Helligkeit. Und es ist, wie ich befürchtet hatte an diesem so aufdringlichen Sommertag. Der...