Ergebnis 2K-Regel 2019: Kaltwinter ist möglich!

0
217
September und Winter und die 2K-Regel, © kaltwetter.de.
September und Winter und die 2K-Regel, © kaltwetter.de.

Erstmals hatte ich mit dem September 2014 erklärt, um welche Idee es sich dabei handelt: Winter 2014/15. Ein Prognoseversuch anhand der 2K-Regel*.

Kaltwinter oder Mildwinter? Es ist mittlerweile schon Tradition, bei dieser Frage die 2K-Regel (beinahe) jedes Jahr vorzustellen, selbst wenn diese mehr der Zahlenesoterik als seriösen Prognosen zuzuordnen ist.
Erstmals hatte ich mit dem September 2014 erklärt, um welche Idee es sich dabei handelt: Winter 2014/15. Ein Prognoseversuch anhand der 2K-Regel.

- Werbung -

MONDLAMPE

Kaltwetters Geschenketipp: Ohne meine Mondlampe schreibe ich keine Artikel und kann das Teil als Stimmungskatalysator empfehlen!
Indirektes Licht, Lichtstärke und Farben einstellbar via Fernbedienung.

Was besagt die Regel?

Kurz und knapp zusammengefasst, geht es um die Beobachtung Ivo Brücks, dass es noch nie einen Kaltwinter gegeben hat, wenn der September davor einen Anomaliewert zum Mittelwert 1961-1990 von +2 Grad Kelvin/Celsius (als relative Angabe sind Kelvin und Celsius austauschbar) erreicht oder überschritten hat.
Anders ausgedrückt: Wenn der September 2 Grad zu warm* ausfällt, ist ein Kaltwinter ausgeschlossen.

Umgekehrt bedeutet es aber nicht, dass ein Kaltwinter garantiert ist: Bleibt der September unter 2 Grad Kelvin Anomalie, dann sind Kaltwinter, Normalwinter und Mildwinter möglich.
Die Regel ist also lediglich ein (vermeintliches) Ausschlußverfahren für einen Kaltwinter.

Warum aber ist die 2K-Regel eigentlich totaler Blödsinn?
1. Die Datenlage ist so gering, dass sich kaum seriös eine Kausalität herstellen lässt. Es gab lediglich 9 September mit einer Anomalie von +2 Grad Kelvin seit 1881.

Kaltwetter.de's sehr viel realistischere Theorie: Es wird nach 2015 nie wieder einen gesamtdeutschen Kaltwinter (unter Einbeziehung auch des immer wärmeren Flachlandes) zum Mittel 1961-1990 geben.
Kaltwetter.de's sehr viel realistischere Theorie: Es wird nach 2015 nie wieder einen gesamtdeutschen Kaltwinter (unter Einbeziehung auch des immer wärmeren Flachlandes) zum Mittel 1961-1990 geben.

2. In einer galoppierenden Klimakatastrophe gibt es vor 2015 kaum noch Kaltwinter, seit 2015 nach meiner Theorie zu 100% keinen mehr: So war der Winter 2015/16: Der Anfang vom Ende für alle zukünftigen Winter?
Folglich kann der September enden wie er will, die Regel wird in den kommenden Jahrtausenden nie gebrochen werden können, denn dazu müsste es
(a) einen mind. 2 Grad zu warmen September geben (kommt immer öfter vor und irgendwann dann jedes Jahr)
UND
(b) einen Kaltwinter - der aber in einer Welt mit treibhausgasgesteigerten Temperaturen, schmelzenden Gletschern, sinkenden Schneefallgrenzen und Klimaverschiebungen Richtung Hitze und Dürre nicht mehr möglich ist.

Und noch eine Kaltwetter.de-Theorie: Es wird auch nie wieder einen Kaltsommer zum Mittel 1961-1990 geben in einer treibhausgasbrennenden Welt ...
Und noch eine Kaltwetter.de-Theorie: Es wird auch nie wieder einen Kaltsommer zum Mittel 1961-1990 geben in einer treibhausgasbrennenden Welt ...

Ein anderes Beispiel: Wenn ich mich selbst als Regelersteller betätige, dann könnte ich die Kaltwetterregel zum Sommer aufstellen, die nie gebrochen werden kann.
Man nehme dazu irgendeinen beliebigen Monat vor dem Sommer, egal welchen. Und verwende irgendeine beliebige Temperaturabweichung.
In etwa so: "Wenn der April 2 Grad Celsius zu warm* ausfällt, dann ist ein Kaltsommer im Mittel 1961-1990 ausgeschlossen".

Da ein Kaltsommer in einer Treibhausgaswelt wie der unseren faktisch zu 100% nicht mehr möglich ist (der letzte rechnerische stammt von 1996 ...), kann die erste Bedingung der Regel lauten wie sie will, weil der zweite Teil der Regel ohnehin nicht eintreten kann. Lustig, nicht? Insofern darf man die 2K-Regel als unterhaltsame Spielerei sehen.

Wie war das Ergebnis der 2K-Regel 2017 und 2018?

Auch in den Jahren 2017 und 2018 (in denen Kaltwetter.de pausiert hat), wurde die Regel (natürlich) nicht gebrochen:

September 2017: -0,6 Grad Kelvin Abweichung zum Mittel = Kaltwinter möglich.
Winter 2017/18: +1,4 Grad Celsius zu warm* (Mildwinter).

September 2018: +1,8 Grad Kelvin Abweichung zum Mittel = Kaltwinter möglich.
Winter 2018/19: +2,6 Grad Celsius zu warm* (Supermildwinter).

September 2019: Kaltwinter ist möglich nach der 2K-Regel

Temperaturanomalie September 2019: Momentan +0,78 Grad Celsius und wird die 2 Grad-Grenze nicht erreichen. © Bernd Hussing.
Temperaturanomalie September 2019: Momentan +0,78 Grad Celsius und wird die 2 Grad-Grenze nicht erreichen. © Bernd Hussing.

Der September 2019 wird unter der 2 Grad-Kelvin-Anomaliegrenze bleiben, so viel ist jetzt schon sicher. Aktuell liegt der September 2019 bei +0,78 Grad Celsius zum Mittel 1961-1990 und wird die 2 Grad-Grenze nicht mehr erreichen.

Ein Kaltwinter ist also damit nicht ausgeschlossen, sondern theoretisch möglich.

Aber bitte: Sehen Sie es als Spielerei, als esoterische Unterhaltung. Nutzen Sie es, wenn sie wollen, um in das Hamsterrad der Winterhoffnung für Narren zu steigen, aber nehmen Sie um Gottes Willen diese 2K-Regel nicht ernst 😉

[/responsivevoice]
[/responsivevoice]




Haben Sie Informationen, Erkenntnisse oder Gefühle beim Lesen mitgenommen? Dann würde ich mich nach dem Nehmen über ein Geben sehr freuen. Danke!