Erstes Mahnmal der Klimaapokalypse in Island errichtet

6
99
Im Jahr 2019 deutet alles auf eine klimatische Apokalypse in der Zukunft hin. Das erste Mahnmal der Gefahr in Island anlässlich des Verschwindens des ersten Gletschers
Im Jahr 2019 deutet alles auf eine klimatische Apokalypse in der Zukunft hin. Das erste Mahnmal der Gefahr in Island anlässlich des Verschwindens des ersten Gletschers "Okjökull" nimmt uns alle als Generation dieser Epoche in die Verantwortung.

Ein trauriger Moment, den ich vorausgeahnt hatte, ist Wirklichkeit geworden:

Eigentlich habe ich bereits seit Jahren einen Artikel in Planung, der fiktive Mahnmale der Klimakatastrophe zum Thema hat und ursprünglich satirischen Inhalts war. Die Realität hat das Ganze nun eingeholt, wenn auch wenig überraschend.

Das Mahnmal: Melancholisch und erschütternd

Der mit 15 Quadratkilometern relativ kleine Gletscher "Okjökull" rum um den Schildvulkan Ok mag zwar kein Riese gewesen sein. Dennoch ist sein Verschwinden ein wichtiges und bitteres Symbol des Treibhausgaswahnsinns der Menschheit.

Er liegt in Westisland:

Das Mahnmal besteht aus einer metallenen Tafel, auf denen die Worte zu lesen sind:

A letter to the future

Ok is the first Icelandic glacier to lose its status as a glacier.
In the next 200 years all our glaciers are expected to follow the same path.
This monument is to acknowledge that we know
what is happening and what needs to be done.
Only you know if we did it.

Unter den Worten steht das Datum August 2019 sowie der heutige Stand der atmosphärischen Treibhausgaskonzentration von 415 ppm (der vorindustrielle Wert ist übrigens 279 ppm). Die Tafel wird somit zu einer Zeitreiseflaschenpost an unsere Kinder und Kindeskinder dieser Welt. Allein diese Tatsache lässt einen bereits Gänsehaut über den Rücken laufen.
Die Botschaft kündet nicht nur vom tragischen Ersttod eines Gletschers, sondern bekundet in schonungsloser Ehrlichkeit, dass wir genau wissen, was passiert. Zwischen den Zeilen wird damit der Text zu einer Verantwortungsübernahme, der wir uns als Generation dieser Zeit nicht entziehen können.

Der letzte Satz aber erschüttert noch mehr. "Nur ihr werdet wissen, ob wir erfolgreich waren" bei der Verhinderung der klimatischen Apokalypse ...

Wie sich diese in den zarten Anfängen präsentiert, zeigt uns das traurige Schicksal des Okjökull:

Ein düsterer Blick in die Zukunft

Momentan wissen wir um die Gründe der klimatischen Apokalypse, die eben kein euphemistisch so bezeichneter "Wandel" ist, sondern ein durch Kipppunkte vorangetriebene globale Zerstörung allen Lebens.

Chart der Firma Exxon aus dem Jahr 1982 über die Treibhausgasemissionen und die vermutete Erderwärmung. Die Projektionen stimmen heute mit der aktuellen Situation exakt überein!
Chart der Firma Exxon aus dem Jahr 1982 über die Treibhausgasemissionen und die vermutete Erderwärmung. Die Projektionen stimmen heute mit der aktuellen Situation exakt überein!

Sogar 1982 bereits wussten ausgerechnet die gierorientierten Ölfirmen wie Exxon, was passieren würde und es mutet wie Hohn an, dass die Projektionen der tödlichen Erderwärmung aus dem Jahr 1982 teilweise genauer sind als Prognosen der Wissenschaft aus Jahren danach.
Unser Verhalten aber verändert sich nicht schnell genug. Die Eigenschaften, die uns evolutionär groß gemacht haben und zum Beherrscher über die Erde werden ließen, halten uns in ihrem Bann. Aggression, Triebhaftigkeit und ein gehöriges Maß an Irrationalität bestimmen trotz rationaler Wissenschaftserfolge wie z. B. der Raumfahrt unser Denken. Das Meisterwerk des menschlichen Gehirns wird immer mehr zersetzt von pathologischen Entwicklungen und der Anteil an Psychopathen in der Gesellschaft ist erschreckend hoch.
So wird der König Mensch aber letztlich in der von ihm selbst geschaffenen Katastrophe zum Narren und tauscht die Krone gegen eine Kappe mit Narrenschellen und merkt es nicht einmal.

Und so sieht man wie in einem Traum die zukünftige Generation irgendwann in der Zukunft auf diese Tafel blicken wie es Charlton Heston in "Planet der Affen"* in der berühmten Szene bei der Freiheitsstatue ergangen ist. "Ihr Menschen habt die Erde unkenntlich gemacht! Ihr Wahnsinnigen! Ihr habt die Erde in die Luft gesprengt! Ich verfluche Euch!".

Werden unsere spärlichen Nachfahren der Postapokalypse dies auch sagen? Wenn nicht ein Wunder geschieht und die Menschheit sich ändert mit den Generationenwechseln als großer Chance, dann wird der Worst Case genau so aussehen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die Menschheit diese erste Globalkatastrophe ihrer gesamten Existenz unbeschadet übersteht und sich wandelt, ist sehr gering und ohne Milliarden Opfer wohl nicht mehr denkbar ...

Edit: Tweet mit Video des Eisverlustes des Okjökull hinzugefügt (10.08.2019).




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Als Einzelkämpfer bin ich für jede Unterstützung dankbar, damit auch weiterhin dieses Internetprojekt aufrechterhalten wird. Danke!