Requiem in Weiß. Ein Rückblick zum Winter 2016/17

0
30
Der Winter 2016/17 im Rückblick der Kaltwetter.de-User, ummantelt von der Melancholie von Winterstimmung und seiner Vergänglichkeit ...; Bild: © Leon auf Kaltwetter.de.
Der Winter 2016/17 im Rückblick der Kaltwetter.de-User, ummantelt von der Melancholie von Winterstimmung und seiner Vergänglichkeit ...; Bild: © Leon auf Kaltwetter.de.

Empfohlene Hintergrundmusik: Arvo Pärt – „Für Alina“.
Oder: Aran Zayne – „Memories of you“.

Winter.

Ein Wort nur. Das dennoch endlose Wunder beinhaltet. Den Zauber von Schneeflocken, die herunterschweben, als gäbe es keine Schwerkraft. Zu zart und zu schön, um von dieser Welt zu sein. Die beinahe unbemerkt erfolgende Metamorphose der Welt in ein Leichentuch von Trost und Stille, die uns in ihrer Anmut unbewusst mit dem bitteren Tod versöhnt. Zeigt der Winter uns doch, dass der Tod als Erinnerung an erlebte, aber vergangene Wunder im Leben immer in uns wohnt. Als bittersüßer Seelengeschmack an verlorene Liebe, an Momente erlebter, unverdienter Selbstlosigkeit, an kostbare Geschenke in der Zeit, von Kindern, Eltern – verloren und doch unvergessen, jene Erinnerungen, welche in die Seele tropfen wie Tau in Schnee.

Der Zauber des Winters ist in seiner Stille und Tiefe die Essenz der menschlichen Seele. Die Klimakatastrophe wird ihn uns nehmen, bis auch der Winter selbst nur noch eine Erinnerung sein wird; und die in ihm geborgenen Erinnerungen unserer Seele nur noch zu Schatten werden, die wir suchen und nie mehr finden können.

Auch der Winter 2016/17 ist damit der Auftakt eines Requiems, einer Totenmesse. Ein Requiem für einen alten, treuen Freund, den wir irgendwann werden ziehen lassen müssen, ob wir wollen oder nicht. Die Bilderinnerungen unserer Kaltwettergemeinschaft an den Winter sind somit nicht belangloses Festhalten von Erinnerungen der weißen Schönheit, sondern sie sind Beweise für erlebte Wunder – für eine Welt, in der unsere Kinder dieses Zaubers beraubt wurden und auf der Suche nach ihrer Seele ziellos umherwandern, ohne zu wissen, was der Welt fehlt. Die Wahrheit, die sie im Spiegelbild salziger Tränen schmecken, werden sie nur noch in Erinnerungen ahnen. Erinnerungen wie in den folgenden Bildern.

Alles still! Es tanzt den Reigen
Mondenstrahl in Wald und Flur,
Und darüber thront das Schweigen
Und der Winterhimmel nur.

Alles still! Vergeblich lauschet
Man der Krähe heisrem Schrei.
Keiner Fichte Wipfel rauschet,
Und kein Bächlein summt vorbei.

Alles still! Die Dorfeshütten
Sind wie Gräber anzusehn,
Die, von Schnee bedeckt, inmitten
Eines weiten Friedhofs stehn.

Alles still! Nichts hör ich klopfen
Als mein Herze durch die Nacht –
Heiße Tränen niedertropfen
Auf die kalte Winterpracht.
(Theodor Fontane)

(1) Blick zurück in weiße Wege

Ein verschneiter Weg hat stets etwas Geisterhaftes. Die Schritte knirschen im Schnee und zerschneiden die Stille. Das schritttickende Metronom gemahnt uns an die uns noch verbleibende Zeit auf Erden, aber auch, dass wir soeben einen der wundervollsten Momente im Leben genießen dürfen. Unweigerlich fragt man sich, wer vor uns diesen Weg gegangen ist und was er gefühlt, gedacht und geträumt hat … So ist es auch kein Blick in den Weg unserer Zukunft, sondern immer ein Blick der Wehmut und Nachdenklichkeit zurück.

Region: Österreich, Public Domain.Region: Allgäu. © Wifeti auf Kaltwetter.de.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: Schwarzwald, beim Sonnenaufgang; © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.Region: Tschechei, Public Domain.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Public Domain.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Region: Slowakei, Public Domain.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: Freiburg, © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.Region: Sonthofen, Public Domain.Region: Rosenheim; © HP-Superzelle auf Kaltwetter.de.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Rosenheim; © HP-Superzelle auf Kaltwetter.de.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Region: München. © Michaela Maier auf Kaltwetter.de.Region: Slowakei, Public Domain.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: Chemnitz. © Buumms auf Kaltwetter.de.Region: Rosenheim; © HP-Superzelle auf Kaltwetter.de.

(2) Die unendliche Weiße der Zeitlosigkeit

Winterliche Ebenen fühlen sich so unendlich weiter an als in jeder anderen Jahreszeit. Kein optischer Stolperstein lässt das Auge verharren und auch nicht die Seele, die mit deren Hilfe die Welt schaut. Die gefühlte Endlosigkeit und Schönheit erinnert uns an unsere Sterblichkeit und daran, dass dieser Moment der Schönheit so kostbar und ebenso vergänglich ist, trotz und gerade wegen der erblickten Endlosigkeit, die doch unerreichbar ist für uns.

Region: Rhön, © Stefan auf Kaltwetter.de.© AR auf Kaltwetter.de.© Alois Reimer auf Kaltwetter.de.Region: Freiburg; © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.Region: München. © Patrick auf Kaltwetter.de.

(3) Der Kuss der Sternentochter

Erst aus Gegensätzen erwächst große Schönheit und Anmut. Wenn der Weltall-Engel seine schwarzen, sterndiamantenübersäten Schwingen über die Erde ausbreitet wird der Schnee in seiner Schönheit geradezu schmerzhaft fühlbar. Und wenn die Flocken scheinbar der Gravitation trotzen und weniger aus physikalischer Notwendigkeit sanft schweben als vielmehr tausende Küsse uns schwerelos umgeben, dann ahnen wir, dass dereinst unsere Seele befreit werden wird und wir auf einer Heimdallbrücke aus Schneekristallen den Weg zu den Sternen finden werden …

Region: Rosenheim. © HP-Superzelle auf Kaltwetter.de.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: München. © Michaela Maier auf Kaltwetter.de.Freiburg, Kloster St. Peter. © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.

(4) Das blinde Auge Neptuns

Seen und Weiher sind wie die in den Himmel starrenden Augen des Gottes Neptun. Es heißt, man könne in ihnen Wunder erblicken aus der eigenen Vergangenheit, längst vergessen – wenn der Geist in den Wellen versinkt und eins mit dem Gott wird.
Im Winter erstarren die Wasser und die Augen Neptuns werden blind. Wie durch einen Zauber sind die Wellen erstarrt, der Fluss gestoppt, die Zeit ist angehalten. Und wenn Seen und Weiher auch ihre Magie des Blicks in die Vergangenheit einbüßen, so gewinnen sie einen neuen Zauber: Jenen eines Eisparketts im Schloss des Winters, in dem jeder von uns ein König ist, für eine kurze Weile.

Bodensee/Gnadensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.Region: Oberbergisches Land. © Leon auf Kaltwetter.de.Bodensee/Gnadensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.Bodensee/Gnadensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.Bodensee/Gnadensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.Region: Regensburg; © Thomas auf Kaltwetter.de.Bodensee/Gnadensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.

(5) Impressionen 1

Weitere, gesammelte Eindrücke des Winters 2016/17 von unseren Usern und aus dem Internet zeigen die Schönheit des Winters. Eine Schönheit, die stirbt auf lange Sicht. Umso mehr ist jedes dieser Bilder auch ein Gebet. Ein Gebet der Dankbarkeit für diese vergängliche Schönheit. Ein Gebet der Hoffnung, dass man uns Menschen nicht diese Wunder aus Eis und Schnee nimmt – trotz aller Anzeichen, dass wir selbst die Mörder der Eiskönigin Winter sind …

Region: Neu-Ulm. Public Domain.© Trepowder auf Kaltwetter.de.Region: Regensburg, © Thomas auf Kaltwetter.de.Region: Landsberg/Lech, © Naturfreund auf Kaltwetter.de.Region: Bodensee, © Marcel auf Kaltwetter.de.Region: Taunus, © Stefan auf Kaltwetter.de.Region: Freiburg; © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.Region: Tschechei, Public Domain.Region: Harz, © Janek K auf Kaltwetter.de.Brocken, © Roland Günther auf Kaltwetter.de.Nach dem Tief "Egon", Region Niedersachsen, © David auf Kaltwetter.de.Region: Regensburg, © Thomas auf Kaltwetter.de.Region: Rhön, © Stefan auf Kaltwetter.de.Schweiz, Public Domain.Region: Chemnitz. © Buumms auf Kaltwetter.de.Region: Nordbrandenburg. © Andreas auf Kaltwetter.de.Region: Allgäu, © Wifeti auf Kaltwetter.de.Region: Regensburg, © Thomas auf Kaltwetter.de.Region: Rosenheim; © HP-Superzelle auf Kaltwetter.de.Freibad Schmitten/Taunus, © Stefan auf Kaltwetter.de.Region: Taunus, © Stefan auf Kaltwetter.de.Region: Harz, © Janek K auf Kaltwetter.de.Region: Eifel, © Eifelhexe auf Kaltwetter.de.Region: Freiburg; © Ingo Gorges auf Kaltwetter.de.Region: Taunus, © Stefan auf Kaltwetter.de.Nach dem Tief "Egon", Region Niedersachsen, © David auf Kaltwetter.de.Niederlande, Public Domain.Region: Bergisches Land, © Jo1965 auf Kaltwetter.de.Region: Taunus, © Stefan auf Kaltwetter.de.

(6) Impressionen 2

Im Hochbildformat wirken die Bildimpressionen unserer Nutzer wie Säulen der Erinnerung an unvergessliche, so überaus seltene und damit unendlich kostbare Zaubermomente in Eis und Schnee. In memoriam hiemis.

Region: München. © Patrick auf Kaltwetter.de.Region: Harz, © Janek K auf Kaltwetter.de.Region: Kleinhartpenning/Oberbeayern, © Evgenij Mansurov auf Kaltwetter.de.Region: Mainz, Public Domain.Region: Rumänien. Public Domain.Region: München. © Michaela Maier auf Kaltwetter.de.winter 2016/17, winter, schnee, eis, oberbergisches landRegion: Leubsdorf/Sachsen, © Sven Rindermann auf Kaltwetter.de.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Ort: Springe/Niedersachsen; © Karsten auf Kaltwetter.de.Region: Leubsdorf/Sachsen, © Sven Rindermann auf Kaltwetter.de.winter 2016/17, winter, schnee, eis, oberbergisches landRegion: NRW, © Hayli auf Kaltwetter.de.Region: München. © Patrick auf Kaltwetter.de.winter 2016/17, winter, schnee, eis, oberbergisches landRegion: Chemnitz. © Buumms auf Kaltwetter.de.Region: Chemnitz. © Buumms auf Kaltwetter.de.winter 2016/17, winter, schnee, eis, oberbergisches land

Was bleibt vom Winter 2016/17?

Auch wenn die Winterwunder vornehmlich im Bergland anzutreffen waren, so bleibt ein Gefühl tiefer, warmer Dankbarkeit für die kostbaren, seltenen Momente. In der Klimakatastrophe wird das Verhältnis von Menschen mit einer Seele im nichtsofetischen Leib und dem Winter immer mehr das tiefe, innige und intime Verhältnis von Liebenden. Und der Preis, die grenzenlose Schönheit erblickt zu haben und damit auch die tiefsten Geheimnisse des Universums, findet sein grausames Gegengewicht in der Gewissheit, dass diese Winterwunder immer seltener werden. Es ist der Situation nicht unähnlich, wenn die Liebe unseres Lebens über eine Klippe gestürzt ist und wir sie gerade noch an der Hand fassen können, um den tödlichen Sturz aufzuhalten. Doch wir merken, wie uns die Hand entgleitet und dass dies die letzten Sekunden sein werden, bevor SIE sterben wird und damit all das, wovon unserer Seele zehrt und lebt: Der melancholischen Schönheit des Winters, deren seltene Tage sich jeder einzelne anfühlt wie die erste und letzte Liebe unseres Lebens.

Danke an alle User von Kaltwetter.de, die sich als Historiographen des Schönen betätigt und die Bilder zur Verfügung gestellt haben.





Haben Sie Informationen, Erkenntnisse oder Gefühle beim Lesen mitgenommen? Dann würde ich mich nach dem Nehmen über ein Geben sehr freuen. Danke!

Winterzeit - Duftkerzen- und Teelichterzeit! Sie sehen nichts? Dann: Hinweis.