Rettet der Beaufortwirbel Europa vor dem Hitzekollaps?

4
48
Im Beaufortwirbel tickt eine längst überfällige Zeitbombe aus Kaltwasser.
Im Beaufortwirbel tickt eine längst überfällige Zeitbombe aus Kaltwasser (Symbolbild).

Der Beaufortwirbel gehört zu den Themen, die der Normalsterbliche noch nie gehört hat, aber der ungeheure Auswirkungen haben kann und auch bereits belegterweise gehabt hat.

Es mag kaum überraschen, dass der Beaufortwirbel in der Klimakatastrophe eben durch jene sich plötzlich ungewöhnlich verhält.
Kann der längst überfällige, einst regelmäßige Zusammenbruch des Beaufortwirbels den Golfstrom kappen? Befreit er Europa und Deutschland von den abstrusen Brüllhitzefolterqualen der in Mitteleuropa sich am stärksten aufheizenden Region der Welt in einer globalen Treibhausgasapokalypse? Welche Ursachen hat der Beaufortwirbel? Und was ist das überhaupt?

Egal ob Coronavirus-Pandemie, Meeresspiegelanstieg oder Klimaapokalypse: Vorratshaltung ist sinnvoll - nach 1 Woche ohne (unverseuchtes) Wasser ist man tot. Und nach 2 Monaten ohne Nahrung ebenfalls. Sie sehen nichts? Dann: Hinweis.

(1) Was ist der Beaufortwirbel?

Stellt man sich die Erdkugel vor, indem man von oben auf den Nordpol blickt und die Meeresströmungen farblich aufleuchten würden, dann könnte man zwei riesige Strömungen in der Arktis erkennen: Den Beaufortwirbel und die Transpolardrift.

Der Beaufortwirbel dreht sich dabei im Uhrzeigersinn bei der Beaufortsee. Die Transpolardrift ist eine Strömung, die von Sibirien in Richtung Grönland und Island verläuft.

Darstellung des Beaufortwirbels (orange) und der Transpolardrift (blau). Kehrt sich der Beaufortwirbel um, dann entlässt er die Kaltwasserlinse in die Transpolardrift, welche die Wassermengen dann Richtung AMOC-Umschlagpunkt des Golfstroms transportiert. © Brn-Bld auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0.
Darstellung des Beaufortwirbels (orange) und der Transpolardrift (blau). Kehrt sich der Beaufortwirbel um, dann entlässt er die Kaltwasserlinse in die Transpolardrift, welche die Wassermengen dann Richtung AMOC-Umschlagpunkt des Golfstroms transportiert. © Brn-Bld auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 3.0.

So weit, so gut. Das Interessante ist jedoch, dass der Beaufortwirbel das Schmelzwasser der regionalen arktischen Küstenregionen aufnimmt und durch seine Zirkulationsbewegung sammelt - es bildet sich eine riesige Kaltwasserlinse.
In der Tiefe allerdings bildet sich mit dem Gegenteil der Kaltwasserlinse ingesamt ein Dipol-System: Eine riesige Wärmemasse sammelt sich unterhalb der Kaltwasserlinse des Beaufortwirbels.

In früheren normalen Klimazeiten kam es etwa alle 7 Jahre zu einer Umkehr der Rotation des Beaufortwirbels. Durch den damit einhergehenden kurzzeitigen Stillstand wurde das kalte Schmelzwasser (das logischerweise Süßwasser mit niedrigem Salzanteil ist) in die Transpolardrift entlassen und gelangte darüber zu der Schnittstelle der AMOC bei Grönland und Island, wo der Golfstrom ankommt und sich umkehrt. Die Süßwassermassen schwächten dabei kurzzeitig den Golfstrom.

Allerdings beobachten Forscher, dass diese Gesetzmäßigkeit des Beaufortwirbels seit einigen Jahren plötzlich aufgehoben zu sein scheint, denn er dreht sich und sammelt immer weiter Kaltwasser an ohne langsamer zu werden.

(2) Verzögerter Kollaps durch Eisschmelze und Wind

Bereits 2014 hatten russische Forscher festgestellt, dass die Drehgeschwindigkeit des Beaufortwirbels immer höher wurde (Link zur Forschungsseite: Beaufort Gyre Exploration Project).
Grund dafür ist die Klimakatastrophe mit ihren Erwärmungseffekten, die insbesondere in der Region des Beaufortwirbels mit der Beaufortsee und der Chukchisee bis heute mit einem drastischen Rückgang des Meereises aufhorchen lassen.

Eisdrift in Spitzbergen an der warmen Meeresströmung des Westspitzbergenstroms, östlich der Transpolardrift. © AWeith auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0.
Eisdrift in Spitzbergen an der warmen Meeresströmung des Westspitzbergenstroms, östlich der Transpolardrift. © AWeith auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY-SA 4.0.

Die immer geringeren Eismassen und die zunehmenden Windgeschwindigkeiten in der Arktis (wiederum bedingt durch Zirkulations- und Wetterveränderungen als Teil der Auswirkungen der Klimakatastrophe) führen damit zu einer Geschwindigkeitssteigerung des Beaufortwirbels und damit wird ein "Entleeren" der Kaltwasserlinse verhindert.

Allerdings ist davon auszugehen, dass irgendwann in nicht allzuferner Zukunft der Wirbel dann doch abstoppt und sich die dann riesigen Mengen via Transpolardrift in den Golfstrom ergießen. Die Zahlen differieren stark und liegen bei den Einschätzungen zwischen 8.000 und 23.000 Kubikkilometern.

Damit stellen sich 2 entscheidende Fragen:
1. Wann stoppt der Beaufortwirbel wieder?
2. Welche Folgen haben die gewaltigen Mengen Süßwasser?

(3) Golfstromausfall? Ende der Dauerhitze? Oder alles nur Märchen?

Wann der Beaufortwirbel wieder stoppt und seine Kaltwassermassen entlässt, kann derzeit niemand sagen und zwar aus dem einfachen Grunde, dass es sich nicht berechnen lässt und es eine solche Situation vorher noch nie gegeben hat!

Da die Klimakatastrophe nicht abnimmt, werden auch Hitzemuster und Windgeschwindigkeiten nicht abnehmen. Wenn ich spekuliere, dann könnten sich durch die Sonnenfleckenaktivität im brandneuen Zyklus 25 in 1-2 Jahren die Wetterparameter regional ändern (die Sonne* verändert nicht die Temperatur, aber beispielsweise wird die nordatlantische Oszillation positiver), allerdings ist das hochspekulativ in den Folgen.

Zudem müsste irgendwann möglicherweise der Beaufortwirbel derart gefüllt sein, dass die Gewichtsmasse einen Kipppunkt überschreiten könnte und den Windgeschwindigkeits- und Drehmomentfaktor übersteigt. Aber wann und ob dies geschieht, kann auch ich mit einer bloßen Hypothese nicht beantworten.

Jahresbilanz 2018: Deutschland und Zentraleuropa gehörten zu den weltweit sich am stärksten aufheizenden Regionen der Klimakatastrophe, bedingt durch den Kalten Fleck bei Grönland durch die Eisschmelze und Rossbywellen, die entsprechend diesen Muster zu einer Position zwischen 2 Troglagen führen und damit Dauerhitze und Dürre vor allem im Treibhausgashalbjahr April - September. © <a target="_blank" href="https://www.whoi.edu/website/beaufortgyre/expeditions">NOAA Klimabilanz 2018</a>. Man beachte bei der Darstellung, dass das verwendete Mittel 1981-2010 bereits massive Wärmeeffekte der Klimakatastrophe als Normalität beinhaltet.
Jahresbilanz 2018: Deutschland und Zentraleuropa gehörten zu den weltweit sich am stärksten aufheizenden Regionen der Klimakatastrophe, bedingt durch den Kalten Fleck bei Grönland durch die Eisschmelze und Rossbywellen, die entsprechend diesen Muster zu einer Position zwischen 2 Troglagen führen und damit Dauerhitze und Dürre vor allem im Treibhausgashalbjahr April - September. © NOAA Klimabilanz 2018. Man beachte bei der Darstellung, dass das verwendete Mittel 1981-2010 bereits massive Wärmeeffekte der Klimakatastrophe als Normalität beinhaltet.

Die Folgen sind ebenso unklar: Es ist bekannt, dass schleichende Eisschmelze und die daraus resultierenden Süßwassermassen den Golfstrom nur verlangsamen und nicht abbrechen lassen für die nächsten 80 Jahre mindestens - und das ist ja auch der Grund, warum Europa und Deutschland in Folge der daraus resultierenden Rossbywellenanomalien in einer der schlimmsten Dauerhitzelagen des Planeten feststeckt im Treibhausgashalbjahr.
Würden die Kaltwassermassen des Beaufortwirbels auf quasi einen Schlag Richtung Golfstrom freigesetzt, wäre das ähnlich dem Szenario vor 13.000 Jahren, als sich eine ähnliche Situation ereignete und ein Eisschild in Kanada brach. Die Schmelzwassermassen ließen damals den Golfstrom ausfallen.
Allerdings reichen dafür wohl die Wassermassen des Beaufortwirbels nicht einmal annähernd aus.

Würde als der Golfstrom durch eine Entleerung der Kaltblase also nur weiter abgeschwächt? Dann würde die Lage unverändert im Worst Case für Deutschland bleiben.

Denn es heißt zwar nahezu überall, dass eine Entleerung des Beaufortwirbels in den 1970er Jahren für "Kälte" sorgte, allerdings gibt es da einen gewaltigen Widerspruch: 1971-1978 gab es den berüchtigten 8er Mildwinterblock in Deutschland (wenn man den ersten Winter als Normalwinter ansieht, sind es immer noch 7 Mildwinter in Folge, siehe hier) ... Also entweder ist diese Angabe zu den "kalten 1970er Wintern" unreflektierter, ungeprüfter Blödsinn und der Mildwinterblock war eine Art Vorwegnahme der heutigen Situation mit Deutschland in Terrorhitze durch die temporäre Abschwächung des Golfstroms. Oder die "Kälte-These" der 1970er Jahre bezieht sich auf andere Gebiete in Europa (beispielsweise England oder Russland), so wie auch heute benachbarte Regionen außerhalb Deutschlands  teilweise Kälterekorde aufweisen ...
Dies würde im übrigen auch zu Thesen passen, die einem Golfstromausfall nur geringe Wirkungen auf Deutschland und Zentraleuropa beimessen und die Auswirkungen vor allem von der englischen Insel bis Skandinavien und Sibirien verorten.

Momentan bleibt also der Beaufortwirbel rätselhaft in seinem Verhalten wie auch in den möglichen Folgen. Aber man muss auch nicht immer sofort Antworten parat haben. Insofern darf man den vorliegenden Artikel durchaus als Problematisierungs- und Differenzierungshilfe zum eigenen Nachforschen betrachten sowie als Anreiz, die Thematik weiter im Auge und auf der sagen wir einmal monatlichen Agenda zu behalten.

Von der objektiven Einschätzung zur subjektiven: Man könnte nicht ohne Grund optimistisch an die Sache herangehen mit der realistischen Feststellung, dass zumindest Deutschland sich im absoluten Worst Case der Klimakatastrophe befindet und sich die Situation durch die Wassermassen des Beaufortwirbels ganz sicher nicht verschlimmern werden, denn die Rossbywellen sind bereits in den Anomalien im Maximum was Anzahl und Amplitude angeht (6 bis 8 Rossbywellen ergeben immer ein Position Deutschlands zwischen 2 Rossbywellen und damit in der Südanströmung, im Hoch, in der Hitze, zumeist als Omegalage, da die benachbarten Rossbywellentröge als flankierende Tiefs sich positionieren).

(4) Wenn die Kaltwasserlinse sich auflöst, wird die arktische Wärmebombe aktiv

Eines scheint jedoch auch sicher: Wenn die Kaltwasserlinse sich Richtung Grönland auf den Weg macht, dann verbleiben die Unmengen an warmem Wasser unter der Kaltwasserlinse an Ort und Stelle, steigen auf und wirken sich katastrophal auf die Arktis aus.

Drastische Anomalieentwicklung im arktischen Herbst durch die "polare Verstärkung". © Zachary Labe auf Twitter.
Drastische Anomalieentwicklung im arktischen Herbst* durch die "polare Verstärkung". © Zachary Labe auf Twitter.

Man kann davon ausgehen, dass es in der Arktis zu noch stärkeren Erwärmungserscheinungen kommt und dies hat Folgen auf die Natur und die Meereslebewesen die ähnlich wie bei "The Blob" in Massen sterben könnten. Zudem könnte es der Tropfen sein, der die Permafrostschmelze zum Überlaufen bringt, wo Billiarden Tonnen Kohlenstoff und Methan auf die Freisetzung warten (Methan-Apokalypse) ... und natürlich könnte ein Blue Ocean Event statt wie absehbar im Bereich 2035/2040 ganz plötzlich als Blitzschmelzereignis (Schmelzwasserpuls 1A) auftreten.

Eines kann man der Klimakatastrophe zumindest nicht vorwerfen: Dass sie wissenschaftlich langweilig sei. Und die Ereignisse um den Beaufortwirbel zeigen überdeutlich, dass alle "Fronten" der Klimakatastrophe auf die eine oder andere Weise als Kausalkette zusammenhängen und sich beschleunigen können in einer kataklysmischen, eigendynamischen Kettenreaktion. Und genau darin liegt die größte Gefahr für unsere Epoche. Am Ende wird es ein Spiel um Zeit sein: Ist die Klimakatastrophe zu schnell, wird sie uns als Spezies vernichten. Haben wir hingegen noch genug Zeit und können die Auswirkungen verzögern, dann könnte es am Ende noch eine Rettung geben trotz vieler Millionen Opfer.

Artikel von Kaltwetter.de zum Thema Golfstromausfall
Wann bricht endlich der Golfstrom ab?
Verwirrung um den Golfstrom
Der Golfstrom schwächelt und Deutschland versinkt deswegen in Hitze?
AMOC und Windstress: Mögliche Erklärungen für den Kalten Fleck im Atlantik.
Der „Kalte Fleck“ im Atlantik – Neuigkeiten von der Forschungsfront.

Artikel aus dem Internet zum Thema Beaufortwirbel
• NASA: Arctic Ice Melt Is Changing Ocean Currents.
• Meereisportal.de (Helmholtzzentrum/Alfred-Wegener-Institut): Meereisdrift.
• Spektrum.de: Doppelte Zeitbombe vor Alaska.
Portal des Beaufort Gyre Exploration Projects.
• Wikipedia: Eisdrift.




Haben Sie Informationen, Erkenntnisse oder Gefühle beim Lesen mitgenommen? Dann würde ich mich nach dem Nehmen über ein Geben sehr freuen. Danke!

Egal ob Coronavirus-Pandemie, Meeresspiegelanstieg oder Klimaapokalypse: Vorratshaltung ist sinnvoll - nach 1 Woche ohne (unverseuchtes) Wasser ist man tot. Und nach 2 Monaten ohne Nahrung ebenfalls. Sie sehen nichts? Dann: Hinweis.