Der Tornadoschock in Deutschland

3
108
Es wirkt angesichts des Auftauchens gewaltiger Tornados in Deutschland im Juni 2016 so, als führe der Klimawandel zu einer Steigerung. Aber ist das wirklich so?
Es wirkt angesichts des Auftauchens gewaltiger Tornados in Deutschland im Juni 2016 so, als führe der Klimawandel zu einer Steigerung. Aber ist das wirklich so?

Vor allem am Wochenende des 4. und 5. Juni 2016 hat Deutschland die Tür in eine Klimakatastrophe durchschritten.
So könnte es in einigen Jahren im Rückblick heißen, wenn über das massenhafte Auftreten von bisher in der Zahl unerreichter Tornados in Schleswig Holstein bis hin nach Hessen bewertet wird.
Doch stimmt das überhaupt?
Die Presse gefällt sich derzeit im Ignorieren eines Ereignisses, das eindeutig in höchstem Maße außergewöhnlich ist und vermutlich in den letzten hundert oder tausend Jahren oder noch länger nicht gesichtet wurde. Die Massensichtung von Tornados in Deutschland könnte durchaus ein Zeichen der Klimakatastrophe sein, auch wenn Presse und Medien nicht müde werden, den eingängigen Tenor, dass der Klimawandel damit nichts zu tun habe, fleißig einer vom anderen ohne Einsatz des Gehirns abschreiben.
Denken wir also einmal eigenständig nach.

Tornados in Deutschland - eine neue Entwicklung?

Tatsächlich ist es so, dass Tornados jedes Jahr in Deutschland auftreten und sogar bis zu 60 an der Zahl (siehe den Erfassungsversuch bei tornadoliste.de). Die meisten von ihnen werden jedoch nicht bemerkt, nur lückenhaft erfasst und richten keinen Schaden an.

Schema eines Tornados mit Superzelle, die bisher in Deutschland nicht aufgetreten sind (Mesozyklonale Tornados).
Schema eines Tornados mit Superzelle, die bisher in Deutschland nicht aufgetreten sind (Mesozyklonale Tornados).

Dabei gilt vor allem die niedersächsische Ebene als deutsche "Tornado Alley", wo die Entstehungsbedingungen abseits von Bergen ideal sind (zur Entstehung von Tornados siehe den Kaltwetter.de-Artikel zum Tornado am 05. Mai 2015 in Mecklenburg-Vorpommern sowie den Wikipedia-Artikel).

Gängige Theorie ist, dass die Häufung von Tornados lediglich eine Folge der veränderten gesellschaftlichen Beobachtungsbedingungen ist. Zum Einen wird in der heutigen medialen Welt jede Beobachtung sofort mitgeteilt und verbreitet sich sekundenschnell, sodass subjektiv der Eindruck entsteht, dass im Vergleich zu früheren Zeiten deutlich mehr Tornados in Deutschland entstehen.
Auch die technische Ausstattung mit Handys trägt zu dieser Entwicklung bei.
Insgesamt kann man also gar nicht nachweisen, ob es eine signifikante und vor allem langfristig stabile Zunahme von Tornados in Deutschland gibt - weder pro noch contra!
Sitzen wir also alle einer Verzerrungswahrnehmung durch zunehmende "Beobachtungsgeilheit" auf?

Warum Tornados trotzdem ein Zeichen für die Klimakatastrophe sein könnten

Unabhängig von der Relativierung der beobachteten Tornados ist eines ganz sicher: Das Wochenende vom 04. und 05. Juni 2016 war einmalig. Selbst eine Beobachtungsverzerrung kann die Masse an Tornados mit teilweise zwei Tornados gleichzeitig nebeneinander nicht mehr erklären. Es handelt sich um ein Ereignis, dass beispiellos in der Geschichte Deutschlands ist und zwar allein von den Zahlen, weniger von der Zerstörungskraft her.

Die Erde brennt: Verteilung globaler Temperaturanomalien im Monat April 2016, © NOAA.
Die Erde brennt: Verteilung globaler Temperaturanomalien im Monat April 2016, © NOAA.

Die Frage stellt sich also: Handelt es sich um ein einmaliges Ereignis? Oder ist es der Beginn einer neuen Zeitrechnung mit beinahe US-amerikanischen Tornadoverhältnissen?
Auch diese Frage ist nicht endgültig zu klären!
Es ist durchaus möglich, dass die sehr seltene Wetterlage* in Deutschland mit Kälte im Süden und Wärme* im Norden inkl. Grenzwetterlage die Ursache für die Tornados war.

Andererseits lautet eine Theorie, dass der Klimawandel generell die Energie der Atmosphäre drastisch erhöht, indem die Wärme* gesteigert wird. Je mehr Wärme*, desto mehr Energietransfer findet in der Atmosphäre statt und umso höher ist das Potential in Sachen Unwetter und Tornados.
Letztlich wird sich erst im Laufe von Jahren zeigen, ob wir in Deutschland in eine neue Zeitrechnung eingetreten sind oder ob es sich um einen seltenen Zufall handelt. Angesichts einer brennenden Welt mit sich bedenklich steigernden Hitzezahlen und globalen Klimakatastrophen würde ich ehrlich gesagt keinen Cent darauf setzen, dass es sich um einen Zufall handelt, doch letztlich zählen auch für mich nur wissenschaftliche Belege und diese stehen derzeit noch aus. Es schadet jedoch nie, den hastigen Versprechen der Massenmedien nicht voreilig zu folgen, sondern selbstständig die Entwicklung und vernetzten Informationen zum globalen und nationalen Klima* genauestens in der Zukunft zu verfolgen.

Videos vom "Tornado-Wochenende"

Tornado in Schleswig-Holstein am 05.06.2016:

Doppeltornado in Schleswig-Holstein am 06.06.2016:

Tornado in Schleswig am 05.06.2016:

Tornados bei der A7 in Schleswig-Holstein am 05.06.2016:





Haben Sie Informationen, Erkenntnisse oder Gefühle beim Lesen mitgenommen? Dann würde ich mich nach dem Nehmen über ein Geben sehr freuen. Danke!