Tuchel der Erlöser wandelt auf Ruhrpottgrund

0
256
Und siehe, der Heilige Thomas kam und es ward Licht im dunklen Ruhrpottgrund!

Dortmund im Jahre des Herrn 2015. Am 29. Juni, dem 1. Tag der Herrschaft des Thomas Tuchel, von Gottes Gnaden Trainer von Borussia Dortmund*, Mehrer des Fußballs*, begann das heilige erste Training nach Jürgen Klopp, der freiwillig ins Exil ging, um andere zu bekehren. Möge der Fußballgott seine Missionierung lenken, wo immer seine Schritte ihn hinführen und wo sein aggroisierender Kieferbiss Linienrichter verstört.

Welche Bilder umkränzten das erste Training unter Thomas Tuchel! Ein Heer glückselig strahlender Fußballheroen, die zu ihrem vom Heiligen Geist beseelten Übungsleiter aufblickten, mit Vertrauen, mit Stolz und mit dem Wissen, dass er sie in verloren geglaubte Gefilde zurückführt. Ein Jahr wanderte Thomas Tuchel zu einem Sabbatjahr in die Wüste, wo ihn der Blatter in Versuchung führte, doch der Messias widerstand und kehrte zurück.

Und diese Demut! Ihre Trainermajestät Thomas Tuchel war sich beim ersten öffentlichen Training nicht zu schade, Stangen und Hütchen selbst in die Hand zu nehmen - vermutlich nur, damit sein Heil auf sie und damit auch auf die Spieler überging, und um sie auf diese Weise zu segnen.
Spontan stimmte das schwarzgelbe Glaubensvolk Chöre an und Tränen flossen vor Dankbarkeit, während alle ergriffen vom Zauber dieses Moments das BvB*-Zeichen in die Luft kreuzigten.

Und siehe Tuchel zeigte ihnen den heiligen Matchplan!
Und siehe Tuchel zeigte ihnen den heiligen Matchplan!

Dann plötzlich versammelten sich die Dortmunder Spieler um den asketischen Trainermönch. Er richtete sein heiliges Wort an sie! Eine Erstpredigt - kurz, warm*, mit einer Abschlussegnung.
Beglückt gingen die Spieler nach diesem heiligen Moment von dannen, um sich mit der Hostie ihrer Religion, dem Ball, eingehend zu beschäftigen. Und tatsächlich: Es schien, als würden Ball und Fuß von Gott selbst gelenkt. Alles wirkte flüssig und geschah wie von allein. Man fühlte sich an die erste Trainingsstunde des Messias Jürgen Klopp vor 7 Jahren erinnert. Selbst Engelschöre sollen zwischen den affenartigen Ausbrüchen heiligen Zorns des Trainers ihre Zustimmung gesungen haben.

Auch die Sekundanten des neuen Ruhrpottheiligen beobachteten ergriffen, wie die Dortmunder Spieler, beseelt vom Tuchelschen Geist, über den Platz liefen wie junge Stuten, die im Morgentau eines neuen Tages übermütig spielten.
Denn sie wissen: Tuchel hat eine Bibel! Den heiligen Matchplan. Vor ihm erzittern die Unwürdigen und alle Kinder des falschen Schalker Götzen. Nun sind die Dortmunder das heilige Volk und sie werden dem Matchplan folgen und Tuchel wird sie alle vom Leid der Niederlage erlösen.

Thomas Tuchel, der Erlöser von Dortmund, der Messias, der Heiland, der König der Fußballwelt ist gekommen. Er kam, er sah und er wird siegen. Bis der geifernde bajuwarische Beelzebub darnieder liegen wird.
Amen.




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Als Einzelkämpfer bin ich für jede Unterstützung dankbar, damit auch weiterhin dieses Internetprojekt aufrechterhalten wird. Danke!