Vulkan Calbuco in Chile ausgebrochen

0
111
Ausbruch Calbuco, Chile. Gut sichtbare, vermutlich 20 km hohe Eruptionssäule, © Source ; Geovol, Sernageomin , B Behncke; Photos : RSOE , FB auf: http://volcansvanuatueruptionsgb.blogspot.de/
Ausbruch Calbuco, Chile. Gut sichtbare, vermutlich 20 km hohe Eruptionssäule, © Source ; Geovol, Sernageomin , B Behncke; Photos : RSOE , FB auf: http://volcansvanuatueruptionsgb.blogspot.de/.

In Chile ist am Mittwoch der Vulkan Calbuco ausgebrochen.
Berichte deuten auf eine sage und schreibe 20 km hohe Eruptionswolke, allerdings müssen diese von seriöser, wissenschaftlicher Seite noch bestätigt werden.

Um welche Art von Vulkan handelt es sich beim Calbuco?

Der Calbuco ist ein Stratovulkan, ist also aus vorhergehenden Lavaeruptionen langsam schichtweise entstanden im Laufe der Jahrmillionen. Sein Magma speist sich nicht über Reservoire, die aus tieferen Schichten stammen, sondern aus Schmelzen im Erdmantel, die sich in sog. Subduktionszonen bilden, wenn eine kontinentale Platte unter eine andere taucht und dabei ab einer gewissen Tiefe das Gestein aufschmilzt.

Das Video zeigt die Eruption in eindrucksvoller Form:

Eine plinianische Eruption

Bei solchen Vulkanen ist die Chance einer plinianischen Explosion sehr groß. Diese Explosionen sind gewaltige Vulkanausbrüche, wie sie Plinius der Jüngere 79 n. Chr. beim Ausbruch des Stratovulkans Vesuv bei Pompeiji beobachtet hat. Die Eruptionswolke eines solchen plinianischen Ausbruchs kann bis zu 40 km betragen, daher könnten die Schätzungen über die 20 km hohe Eruptionssäule des Calbuco durchaus ihre Richtigkeit haben.

Calbuco, Ausbruch mit Eruptionssäule und Ascheentwicklung in der Atmosphäre, Chile. © Source ; Geovol, Sernageomin , B Behncke; Photos : RSOE , FB auf: http://volcansvanuatueruptionsgb.blogspot.de/.
Calbuco, Ausbruch mit Eruptionssäule und Ascheentwicklung in der Atmosphäre, Chile. © Source ; Geovol, Sernageomin , B Behncke; Photos : RSOE , FB auf: http://volcansvanuatueruptionsgb.blogspot.de/.

Klimatische Auswirkungen

Wie viel Magma und ob auch Schwefel ausgestoßen wurde, ist noch nicht bekannt. Die Auswirkung auf das Klima* besteht definitiv in einer Abkühlung. Da der Vulkan jedoch auf der Südhalbkugel ausgebrochen ist und die Eruption nicht lange anhielt, halte ich die klimatischen Folgen leider für sehr gering.

Weitere Informationen folgen, sobald mehr bekannt ist.

UPDATE 01. Mai 2015: Der Calbuco ist heute erneut mit einer allerdings nur 4 km hohen Aschewolke ausgebrochen. Die Eruption ist damit nur Troposphäre-relevant. Allerdings scheint der Vulkan zur Zeit äußerst instabil zu sein und es kann zu weiteren Eruptionen kommen.




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Als Einzelkämpfer bin ich für jede Unterstützung dankbar, damit auch weiterhin dieses Internetprojekt aufrechterhalten wird. Danke!