Wegen angeblich zu kühlem Frühling: Mann grillt sich selbst

1
163
Karlheinz Klawuttke: "Genial einfach: Mach deinen Grill zum Sonnenstudio!"

Das derzeit allzu normale Wetter* im Frühling um die 10 bis 15 Grad frustriert die Sommerfetischisten.

Zwei sommerfetischistische Damen in charakteristischem Frühlingsoutfit bei 20 Grad; © russavia auf commons.wikimedia.org; Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en
Zwei sommerfetischistische Damen in charakteristischem Frühlingsoutfit bei 20 Grad; © russavia auf commons.wikimedia.org; Lizenz: http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/deed.en

Allzusehr an 20 Grad höhere Temperaturen gewöhnt, wie man sie aus den letzten 20 Jahren kennt, wanken die meisten verzweifelt bei 15 Grad im Winternerz, russischer Pelzmütze und Polarfäustlingen sowie diversen elektrischen Handwärmern brummelnd (und gelegentlich zuckend) herum, wenn sie gezwungen sind, ihren häuslichen, 35 Grad lauschigen Platz an der Heizung zu verlassen.

Doch nicht Karl-Heinz Klawuttke.
Findig und selbst stolz auf seine Bauernschläue hat er sein liebstes Hobby verwendet, um seine Verzweiflung über die "arktische Kälte" zu bekämpfen.
»Ich bin ja total der Grillfan, woll?«, so Herr Klawuttke im Telefoninterview. »Mein Lieblingsschlager "Barfuss inne Sonne*" sacht ja auch, man soll die Sonne* suchen. Ich hab se in meinem Grill gefunden. Einfach Brennspiritus auffe Kohle und dann wirds warm*. Sich draufschmeissen und sich vorstellen, es ist das Badehandtuch anne Baggersee im Somma.«
Begeisterte Anrufer haben uns bereits gefragt, wie man das am besten anstellt (bitte nicht mehr anrufen, die Telefonleitungen sind bereits überlastet) und wieso man darauf nicht schon früher gekommen sei.
Grill-Hitze, vor denen selbst gebürtige Australier panisch fliehen, versetzt diese Menschen aus unerfindlichen Gründen in Ekstase, die Haut wird auch "schön braun", wie sie an Unnatürlichkeit kaum zu überbieten ist, nur der Rücken bleibt ein wenig kalt*, so dass man sich öfter umdrehen muss auf dem Grill - original gegrilltem Schwein nicht unähnlich.

Leider erfolglos: 100%iger Alkohol als Wärmemittel.
Leider erfolglos: 100%iger Alkohol als Wärmemittel.

Karlheinz Klawuttke - findig wie immer - versuchte sich daraufhin mit Experimenten und beabsichtigte, sich mit 100%-Alkohol auch von innen zu wärmen. Leider schlugen diese aufgrund des Geschmackes und der Nebenwirkungen fehl.

Wie erst nach dem Verfassen des Artikels bekannt wurde, hat Karl-Heinz Klawuttke die finale Hitze dann doch entdeckt und sich als Osterfeuer zur Verfügung gestellt.
Posthum bekam er sehr viel Lob für solchen Einsatz und auch Kirchenvertreter zeigten sich angetan, dass Herr Klawuttke ein Zeichen setzte, um Jesu Christi Leben und Tod ein flammendes Zeichen zu setzen.
Die Schreie wurden als deutlich hörbare Freude über die letztendlich erreichte angenehme Wärme* interpretiert, sodass auch das lustvolle Zucken zu spontanem Applaus der Osterbesucher führte. Schön, dass es für Sommerfetischisten wie Karl-Heinz Klawuttke doch noch solch ein harmonisches Happy End im Frühling gab:

Am Ziel eines jeden Sommerfetischisten: Selbstverbrennung! Frohe Ostern!; © <a target="_blank" href="https://de.wikipedia.org/wiki/Burning_Man#/media/File:Lightmatter_burningman.jpg">Aaron Logan auf commons.wikimedia.org</a>, Lizenz: <a target="_blank" hrtef="http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en">CC BY 2.0</a>
Am Ziel eines jeden Sommerfetischisten: Selbstverbrennung! Frohe Ostern!; © Aaron Logan auf commons.wikimedia.org, Lizenz: CC BY 2.0.

Anmerkung: Dieser Artikel könnte Spuren von schwarzem Humor und Satire enthalten. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Karlheinz Klawuttke. Und: Kinners macht das nicht zuhause!




Hat Ihnen der Artikel gefallen? Als Einzelkämpfer bin ich für jede Unterstützung dankbar, damit auch weiterhin dieses Internetprojekt aufrechterhalten wird. Danke!